Sa, 25. November 2017

1 Million € Schaden

27.04.2010 14:00

Trickdiebe gaben sich als Ärzte und Kriminalbeamte aus

Drei Männer im Alter von 55, 45 und 31 Jahren und eine 48-jährige Komplizin sind als mutmaßliche Trickdiebe und -betrüger gefasst worden. Sie sollen sich als Ärzte und Kriminalbeamte sowie als Staatsanwältin ausgegeben und auf diese Weise vorwiegend ältere Frauen unter anderem im Bezirk Vöcklabruck in deren Wohnungen bestohlen haben.

Rund 50 Taten mit einer Million Euro Schaden sollen auf das Konto des Quartetts gehen. Die Täter haben die älteren Leute zuerst angerufen und unter fadenscheinigen Angaben aufgefordert, ihre Wertsachen zu überprüfen, da sie möglicherweise Opfer strafbarer Handlungen seien. Zugleich kündigten sie den Besuch von Kriminalbeamten an.

Die vermeintlichen Beamten kamen tatsächlich, zeigten gefälschte Polizeiausweise her, lenkten die alten Frauen ab und stahlen hauptsächlich Bargeld und Schmuck. Fallweise gaben sich die Diebe auch als Ärzte aus, welche die Pflegegeld-Einstufung überprüfen müssten.

Polizei sucht weitere Opfer
Die drei Männer wurden im Jänner in Wien auf frischer Tat ertappt, nachdem die Polizei schon monatelang ermittelt hatte. Für ihre mutmaßliche Komplizin klickten am 19. April in Deutschland die Handschellen. Die Verdächtigen waren laut Polizei vorwiegend in Wien und Umgebung sowie im Bezirk Vöcklabruck aktiv.

Da die Ermittler von weiteren Opfern ausgehen, wurden nun Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht, verbunden mit der Bitte an bisher unbekannte Geschädigte, sich beim Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-43640 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden