Do, 23. November 2017

Sharp, Fujitsu & Co

27.04.2010 10:06

Handyhersteller in Japan entwickeln Software-Plattform

Die japanischen Handyhersteller Sharp, Panasonic, NEC und Fujitsu wollen zusammen mit dem Mobilfunknetzbetreiber NTT Docomo und dem Chiphersteller Renesas Technology eine gemeinsame Plattform für Handysoftware entwickeln. Die Plattform solle mit dem kostenlosen Betriebssystem Linux, dem Nokia-System Symbian und Googles Android funktionieren, erklärten die Beteiligten am Montag. Ziel der Entwicklung sei es, vor allem hochauflösende Videos und dreidimensionale Darstellungen zu vereinfachen.

Die beteiligten Handyhersteller teilen sich den japanischen Handymarkt zu einem großen Teil unter sich auf, sind international aber vergleichsweise unbedeutend. Sie erhalten für die Entwicklung neuer Handys meist exakte Vorschriften der japanischen Mobilfunkanbieter, viele Funktionen sind aber außerhalb Japans vollkommen unnütz.

Mit der gemeinsamen Plattform hoffen sie nun auf geringere Entwicklungskosten und mehr Chancen im Ausland. Kleine Programme fürs Handy, sogenannte Apps, werden vor allem bei Smartphones immer wichtiger. Sie ermöglichen zusätzliche Funktionen wie Spiele, Büroprogramme oder den leichteren Zugriff auf bestimmte Informationen im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden