So, 17. Dezember 2017

Brand in Salzburg

26.04.2010 10:45

Schaulustiger fährt Polizisten (35) bei Großeinsatz nieder

Ein Schaulustiger hat am Sonntag in den frühen Morgenstunden in der Stadt Salzburg einen Revierinspektor angefahren, der während eines Großeinsatzes der Feuerwehr den Verkehr regelte. Der Lenker war nach eigenen Angaben von den Blaulichtern der Einsatzfahrzeuge abgelenkt worden und übersah den Polizisten. Der Beamte wurde schwer verletzt.

Gegen 3.30 Uhr brach das Feuer auf der Dachterrasse einer Penthouse-Wohnung im "Haus der Schönheit" an der Alpenstraße aus. 16 Fahrzeuge der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr waren innerhalb kürzester Zeit vor Ort. Auch Polizisten waren im Einsatz, um den Verkehr zu regeln, weil durch den Großeinsatz die stadteinwärts führenden Fahrspuren blockiert waren.

Um 4.50 Uhr wollte der Revierinspektor vom Wachzimmer Gnigl die Alpenstraße in Richtung Zentrum Herrnau überqueren. Ein 26-jähriger Pinzgauer, der mit seinem Smart unterwegs war, sah den Polizisten zu spät. Er bremste erst im letzten Moment und erfasste ihn mit der Stoßstange. Der 35-jährige Beamte schlug auf der Windschutzscheibe auf, wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert und landete auf der Fahrbahn.

Kopfverletzungen und mehrere Brüche
Die bereits anwesenden Rettungskräfte kümmerten sich sofort um den schwer verletzten Polizisten. Auch der zusätzlich alarmierte Notarzt war rasch an der Unfallstelle. Der 35-Jährige wurde nach der Erstversorgung auf die UKH-Intensivstation eingeliefert. Franz Zauner, Journalbeamter der Polizei, zur "Krone": "Er hat Kopfverletzungen und Brüche im Beckenbereich erlitten."

Der Alkotest beim Smart-Fahrer verlief negativ. Der Pinzgauer gab an: "Meine momentane Aufmerksamkeit galt eher dem Feuer. Und ich war durch die vielen Blaulichter der auf der Straße stehenden Fahrzeuge abgelenkt."

Bewohner kamen mit dem Schrecken davon
Drei Personen, die in der Penthouse-Wohnung anwesend waren, konnten das Gebäude über das Stiegenhaus verlassen, eine erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Was die genaue Brandursache war, muss von der Spurensicherung noch erhoben werden. Branddirektor Eduard Schnöll zur "Krone": "Auf der Veranda stand ein Gasgriller. Die angeschlossene Gasflasche ist ausgebrannt, zwei weitere 11-Kilo-Flaschen daneben konnten wir per Wasserstrahl abkühlen, sodass nichts passiert ist."

Mehr Probleme als das über zwei Drehleitern rasch gelöschte Feuer auf der Terrasse bereiteten die Flammen, die sich durch einen Schacht in den Dachstuhl ausgebreitet hatten. Schnöll: "Die Einsatzkräfte unter Leitung von Horst Reiter mussten den Dachstuhl aufreißen, um im Inneren das Feuer bekämpfen zu können."

Nicht der erste Unfall dieser Art
Der Beamte der Polizeiinspektion Gnigl war schon der zweite Polizist, der innerhalb von nur 30 Stunden von einem Auto angefahren und schwer verletzt wurde. Erst Freitagnacht wurde auf der Umfahrung Bischofshofen ein 42-jähriger Beamter der Sektorstreife "St. Johann 1" von einem Pkw über die Böschung geschleudert, er erlitt dabei einen Bruch des Sprunggelenks. Der Pongauer nahm gerade einen Wildunfall auf und trug, im Gegensatz zu seinem Salzburger Kollegen, sogar eine gelbe Warnweste.

von Manfred Heininger (Salzburger Krone) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden