Sa, 25. November 2017

Unter die Erde

25.04.2010 11:26

380 kV-Freileitung in der Kritik - „Erd-Kabel ist Lösung“

Luftballone, die 70 Meter aufstiegen, haben am Samstag am Bad Vigauner Rosshag gezeigt, wie gewaltig geplante Strommasten das Landschaftsbild zerstören würden. Rupert Egger und Wolfgang Auer, Bürgermeister von Bad Vigaun und Adnet, sind sich mit den betroffenen Siedlern einig: "Bei uns kann es nur ein Erdkabel geben."

350 betroffene Siedler versammelten sich am Samstag in Bad Vigaun, am Rosshag unterhalb des Broswirtes. Bad Vigauns Bürgermeister Rupert Egger: "Alle vier Trassenvarianten für die Freileitung, die vom Verbund vorgeschlagen wurden, sind bei uns nicht umsetzbar."

"Das können wir uns nicht vorstellen"
Auch für Wolfang Auer, Bürgermeister von Adnet ist klar: "Wir lassen uns vom Verbund sicher nicht auseinanderdividieren." Auch in seinem Ort würde die strahlende Freileitung zum Teil nur 80 Meter an den Gehöften vorbei führen: "Undenkbar!" Egger und sein Vize Alexander Sartori: "Seit 13 Jahren wird über die Trasse gesprochen und jetzt soll alles bis zum Juni fix sein - das können wir uns nicht vorstellen."

Denn selbst bei den zwei Varianten, die dem Vorschlag entsprechend über das Rosshag geführt werden sollen, gibt es Bauernhöfe in einem Abstand von weniger als 200 Metern: Peter Krispler, der Wolfgrub-Bauer, ist direkter Anrainer, ebenso der Lengfeld–Bauer. Und beide sagen: "Wir lassen uns vom Verbund niemals unsere Gesundheit abkaufen."

"Menschenverachtung ohnegleichen"
Dass es ein Landeselektrizitäts-Gesetz mit vorgeschriebenen Abständen gibt, das der Verbund wieder umgehen will, erzürnt viele: "Sich auszureden, dass die Leitung ein überregionales Projekt ist und deshalb das Landeselektrizitätsgesetz nicht gilt", so Wolfgang Auer: "das zeugt von einer Menschenverachtung ohnegleichen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden