So, 17. Dezember 2017

"Blutige Jagd"

24.04.2010 18:16

45 Brieftauben fielen Greifvögeln zum Opfer

Die Brieftaubenzüchter aus dem Hausruck sind verzweifelt: Immer mehr ihrer gefiederten Freunde werden von Greifvögeln gejagt, getötet oder schwer verletzt. Allein in den vergangenen Wochen kamen 45 der tierischen Boten qualvoll ums Leben. Aus Angst vor den tödlichen Attacken wurden die Tauben zuletzt eingesperrt - Freiflüge wurden gestrichen.

"Wir Züchter möchten nicht zur Selbsthilfe greifen, aber der übertriebene Schutz der Greifvögel macht es uns immer schwieriger, den Brieftaubensport auch auszuüben", klagt Vereinsobmann Gerhard Bartel aus Wolfsegg. Im Jahr 2009 kamen binnen weniger Monate 70 Jungtauben ums Leben, weiters wurden einige Vögel von feigen "Attentätern auf zwei Beinen" abgeschossen.

Im heurigen Jahr gab es seit Mitte März bislang schon 45 Todesopfer. Etliche Briefboten überlebten die Attacken auch, allerdings mit schweren Verletzungen. "Zwei meiner Tauben sind dieser Tage blutig und verletzt zu mir wieder hergekommen und sind am Zaun gesessen", erzählt der Züchter. Er und seine Kollegen kritisieren, dass es bei der Kontrolle der Greifvögel große Mängel gibt. Man habe sich schon an die zuständigen Behörden gewandt, doch bislang ohne jeglichen Erfolg.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden