Sa, 25. November 2017

Klar wiedergewählt

24.04.2010 12:55

Superintendent Paul Weiland im Amt bestätigt

Der niederösterreichische Superintendent Paul Weiland ist am Samstag mit überwältigender Mehrheit in seinem Leitungsamt in der evangelischen Kirche wiedergewählt worden. Weiland erhielt 55 von 60 abgegebenen Stimmen, drei Stimmen waren ungültig.

Durch die Entwicklungen in der römisch-katholischen Kirche stehe "die Glaubwürdigkeit der Kirche auf dem Spiel", da es auch um den Stellenwert der Institution Kirche bei den Menschen und in der Gesellschaft gehe, sagte der Superintendent. Er sprach sich für ein "glaubwürdiges Leben, Sprechen und Handeln" der Kirche aus.

Krise als "Chance der Buße"
"Ich leide auch mit mit der römisch-katholischen Kirche und hoffe und bete, dass sie die Krise als Chance der Buße, der Umkehr und der Erneuerung sehen und nutzen kann", sagte Weiland. Die Situation sei für die evangelische Kirche weder "Grund zur Freude" noch Anlass, sie auszunutzen. Die Anfragen nach einem Übertritt hätten jedenfalls deutlich zugenommen, berichtete der Superintendent.

Weiland ist seit 1. September 1998 Superintendent der evangelischen Diözese Niederösterreich. Die Amtszeit ist mit zwölf Jahren begrenzt. In Niederösterreich leben rund 45.000 Evangelische in 28 Pfarrgemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden