So, 19. November 2017

Antrag abgelehnt

23.04.2010 10:03

Vergewaltigung: Polanski muss zum Prozess in die USA

Starregisseur Roman Polanski, der in der Schweiz unter Hausarrest steht, kann in seinem mittlerweile 30 Jahre laufenden Vergewaltigungs-Prozess nicht in Abwesenheit verurteilt werden. Ein Gericht in Kalifornien hat am Donnerstag einen entsprechenden Antrag des 76-Jährigen abgewiesen. Damit scheint der Weg für seine Auslieferung in die USA geebnet.

Zudem wies das Gericht auch einen Antrag von Polanskis mutmaßlichem Opfer zurück, das Verfahren gegen den Oscar-Preisträger einzustellen. Polanski wird vorgeworfen, 1977 ein 13-jähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Polanski hatte sich damals schuldig bekannt und saß 42 Tage in Haft, entzog sich 1978 aber der Fortsetzung des Verfahrens, indem er ins Ausland floh.

Polanskis damaliges Opfer bemüht sich seit längerer Zeit um eine Einstellung des Verfahrens. Die Frau ist verheiratet und hat Kinder. Die öffentliche Aufmerksamkeit seit der Verhaftung des Filmemachers im Herbst würde ihre Familienleben, ihre Arbeit und ihre Gesundheit belasten, versicherte ihr Anwalt. Seine in Hawaii lebende Mandantin werde von Reportern regelrecht verfolgt.

Bei Einreise in die Schweiz verhaftet
Der in Polen geborene Regisseur ("Der Pianist") war am 26. September 2009 aufgrund eines US-Haftbefehls bei der Einreise in die Schweiz verhaftet worden. Gegen Bezahlung einer Kaution und unter Einhaltung weiterer Auflagen wurde er Anfang Dezember aus der Auslieferungshaft entlassen und mit einer Fußfessel versehen in Gstaad unter Hausarrest gestellt.

Polanskis Anwälte hatten Berufung gegen einen Richterspruch eingelegt, wonach der flüchtige Regisseur persönlich vor der US-Justiz erscheinen muss. Sie machten geltend, das kalifornische Recht erlaube es ihrem Mandanten, dass er verurteilt werde, ohne persönlich nach Los Angeles zurückkehren zu müssen. Seit seiner Flucht 1978 hat Polanski die USA nie wieder betreten.

Dem Filmemacher wird vorgeworfen, die damals 13-Jährige in der Villa von Hollywoodstar Jack Nicholson mit Drogen gefügig gemacht und sie dann vergewaltigt zu haben. Bereits im Jänner hatte ein Gericht in Los Angeles einen Antrag des Regisseurs abgelehnt, das Verfahren in Abwesenheit von Polanski abzuschließen. Seine Anwälte gingen in Berufung - ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden