Fr, 24. November 2017

Rechnungshofkritik

23.04.2010 09:28

Geheimbericht bringt AK-Finanzen ans Tageslicht

Ein Geheimbericht des Rechnungshofs sorgt seit Monaten für Aufregung in der Salzburger AK. Die Prüfer kritisieren, dass die Arbeiterkammer Ende Oktober 2007 ihren Überziehungskredit bei der Bank aufstocken musste, um die Weihnachtsgehälter zahlen zu können. Im Visier auch das 400.000 Euro teure "mAKazin".

53 Seiten hat dieser Bericht, den Rechnungshof-Boss Josef Moser (im Bild) und seine Prüfer im Februar vorgelegt haben. Seither ist der Bericht über die AK-Finanzen unter Verschluss – die "Krone" hat ein Exemplar.

Finanzieller Engpass
Im Oktober 2007 erhöhte die AK ihren Überziehungskredit bei der Bank, um die Weihnachtsgelder zahlen zu können. Grund: Ein finanzieller Engpass. Denn die Kammer erhält die AK-Beiträge erst am 10. des Monats, die Gehälter plus Sonderzahlung waren am 1. fällig. "Da ging es nur um wenige Tage, alles war nicht so schlimm wie es der Rechnungshof sah", erklärt AK-Direktor Gerhard Schmidt auf Anfrage. Diese Überziehung – später aufgestockt – wurde in einen offiziellen Kredit umgewandelt.

Viele Kritikpunkte entschärft
Präsident Siegfried Pichler sagt: "Ziel der Prüfer ist es natürlich, Kritikpunkte zu finden. Wir haben schon fast alle Forderungen erfüllt."

  • Die Informationszeitung "mAKazin" kostete 400.000 Euro pro Jahr und wurde nun eingestellt.
  • Für Bfi und Seminarhotel "Brunauer-Zentrum" musste die AK höhere Zuschüsse zahlen als geplant, das lag zu einem großen Teil an dringenden Investitionen.
  • Die Pensionskasse für alle Mitarbeiter brachte weniger Ertrag als erhofft, Zuschüsse waren höher – das passierte aber in allen Kassen.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden