Sa, 18. November 2017

Tatort Arbeitsplatz

23.04.2010 11:15

Jeder Zweite wurde schon einmal zum Opfer von Gewalt

Spott und Diskriminierung, Einschüchterung durch Vorgesetzte und Kunden, Psychoterror und Mobbing bis hin zu tätlichen Attacken und sexuellen Übergriffen – Gewalt am Arbeitsplatz ist allgegenwärtig. Die Gewerkschaft "vida" belegt dies durch eine Ifes-Umfrage in Dienstleistungsberufen: Jeder zweite von 1.815 Befragten hat demnach schon mindestens einmal in seinem aktuellen Job Gewalt erleiden müssen.

Bei ihrer Landeskonferenz in Linz legten die Gewerkschafter die genauen Zahlen vor: 25 Prozent berichten von Hänseleien, Verspottungen und diskriminierenden Witzen, 20 Prozent von Drohungen und Einschüchterungen durch Kunden oder Klienten, 15 Prozent wurden von Vorgesetzten bedroht und ebenfalls 15 Prozent durch Psychoterror und Mobbing zur Verzweiflung gebracht.

Handgreiflich attackiert wurden neun Prozent. Tätliche sexuelle Übergriffe stehen mit drei Prozent am Ende der Skala, doch mit Worten sexuell belästigt wurden acht Prozent.

"Das gehört zum Job"
Am schlimmsten sind die Beschäftigten im Verkehrssektor, etwa  Zugschaffner, dran: Drei von vier haben Gewalt erlebt. Sie geht meist von Kunden und Klienten aus, im Tourismus vor allem von Vorgesetzten und Kollegen, und wird oft verharmlost: Das gehöre zum Job.

"vida" will mit Beratungen, Kursen und Betriebsvereinbarungen dagegen ankämpfen und hat mit TV-"Kieberer" Wolfgang Böck als Promi-Unterstützer eine Aufklärungskampagne gestartet, bei der Hilfe angeboten wird.

"OÖ Krone" und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden