Mi, 18. Oktober 2017

"Vulkan-Schäden"

22.04.2010 16:51

Verspäteter Dienstantritt – Streit um Lohnfortzahlung

Betrifft der Vulkanausbruch als "höhere Gewalt" die Allgemeinheit oder nicht? Um diese theoretische Frage streiten Gewerkschaft und Wirtschaftskammer aus einem handfesten Grund: Davon hängt nämlich ab, ob Arbeitnehmer, die wegen der Luftraumsperre verspätet aus dem Urlaub zum Dienst zurückkamen, Anspruch auf Lohnfortzahlung haben.

Nach Rechtsansicht der Arbeitgeber müssen sie keine Lohnfortzahlung leisten, weil die Aschewolke als "höhere Gewalt" die Allgemeinheit treffe. Gewerkschaftsjuristin Andrea Komar hält dagegen: "Die überwiegende Mehrheit ist pünktlich zur Arbeit erschienen." Daher liege kein die Allgemeinheit betreffenes Ereignis "höherer Gewalt" vor.

Die verspäteten Arbeitnehmer hätten somit Anspruch auf Fortzahlung. Allerdings gebe es in solchen Fällen "wenig Judikatur". Eindeutig geklärt ist aber, dass die Luftraumsperre ein "Dienstverhinderungsgrund" ist und daher niemand entlassen werden darf, weil er sich ihretwegen verspätet hat. Man muss auch keine Extra-Urlaubstage für die Zeit nehmen, in der man wegen der Aschewolke auf fernen Flughäfen festsaß.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).