Di, 21. November 2017

Lange Haft droht

22.04.2010 15:09

Kranken Sohn ans Bett gefesselt: Familie angeklagt

Sechs Tage und fünf Nächte soll ein Ehepaar aus dem Bezirk Hallein seinen psychisch kranken Sohn (25) ans Bett gefesselt haben. Die Staatsanwaltschaft Salzburg erhob jetzt Anklage gegen die Eltern und einen Bruder wegen "Freiheitsentziehung". Doch laut ihrem Verteidiger wollten die Beschuldigten den Mann, der zuvor durch ein Fenster ins Freie gesprungen war, vor weiteren gefährlichen Handlungen schützen.

Die Freiheitsentziehung im November des Vorjahres habe dem Festgehaltenen besondere Qualen bereitet und sei mit besonders schweren Nachteilen verbunden gewesen, erörterte Mediensprecherin Barbara Feichtinger am Donnerstag. Für das Delikt droht eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Vorwurf: Gurte an Bauch und Oberschenkel
Die Beschuldigten hätten den 25-Jährigen mit dem Rücken auf das Bett gelegt und seine Arme mit Baumwollschals über dem Kopf am Bett fixiert. Zudem banden sie noch "den Bauch und die Oberschenkel mit zwei Gurten am Bett fest", lautet der Vorwurf. Seine Notdurft musste der Mann im Bett verrichten und dazu seine Eltern rufen, die ihm dann halfen.

Verletzungen von Ärztin entdeckt
Eine Ärztin der Salzburger Christian-Doppler-Klinik hatte Anzeige erstattet, nachdem sie bei dem Patienten Verletzungen an Armen und Beinen festgestellt hatte. Die Handgelenke waren wund gescheuert.

Doch die Familie weist jede Schuld von sich. Der 25-Jährige leide unter Krampfanfällen, hieß es. Nachdem er durch ein Glasfenster vom Wohnzimmer aus ins Freie gesprungen war, habe man ihn aus Angst, dass er wieder springen würde, ans Bett gefesselt.

Eltern laut Anwalt "sehr besorgt" um Sohn
"Die Eltern wollten in keiner Weise ihr Kind verletzen, sondern es schützen", betonte Verteidiger Kurt Jelinek. "Sie sind sehr besorgt um ihren Sohn, stehen zu ihm nach wie vor in einem ausgezeichneten Verhältnis und besuchen ihn jeden Tag im Spital." Auch der mitangeklagte Bruder des 25-Jährigen werde zu Unrecht beschuldigt, meinte der Anwalt. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden