Sa, 25. November 2017

Spielsucht

22.04.2010 14:07

Postbeamter bedient sich an Kassengeldern

Ein 46-jähriger Postbeamter aus dem Bezirk Perg soll 15 Jahre lang ihm anvertraute Kassengelder veruntreut haben. Außerdem soll er sich in betrügerischer Absicht Kundengelder erschlichen haben. Die Gesamtsumme wird auf mehrere Hundertausend Euro geschätzt.

Der Schalterbeamte soll sich seit Anfang 1995 immer wieder aus der Kasse seines Postamtes bedient haben. Nach seiner Festnahme legte er ein volles Geständnis ab. Dabei gab der Postler an, das Geld aufgrund seiner Spielsucht in verschiedenen Casinos verspielt zu haben.

Der 46-Jährige wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Nach der Verhaftung durchsuchten Beamte die Wohnung des Mannes - Geld fanden sie jedoch nicht und auch sonst keine dienlichen Hinweise.

Wie er die Veruntreuung genau gemacht hat und wie hoch der Gesamtschaden ist, muss erst vom Landeskriminalamt ermittelt werden. Die Rede ist derzeit von 700.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden