Sa, 25. November 2017

Analyse an TU Wien

22.04.2010 12:42

Asche des Eyjafjalla am Hohen Sonnblick entdeckt

Auf dem Hohen Sonnblick in Salzburg ist Asche des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull nachgewiesen worden. Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik berichtete, hat der Vulkan bereits jetzt so viele Aerosole freigesetzt, wie es dem Jahresgesamtwert an Emissionen der EU entspricht - nämlich rund eine Millionen Tonnen pro Tag.

Die Messdaten vom Hohen Sonnblick wurden am Mittwoch im Labor der Technischen Universitat Wien analysiert. Dabei wurde eindeutig Material vom Vulkan Eyjafjallajökull in den Proben gefunden.

"Am vergangenen Wochenende fanden wir etwa zwei Mikrogramm Sulfat pro Kubikmeter Luft, was für den Sonnblick bereits einen hohen Konzentrationswert darstellt. Zusätzlich fanden wir auch Silizium, Eisen und Aluminium. Die mikroskopische Analyse zeigt Aschepartikel in der Größe von wenigen Mikrometern", sagte Anne Kasper-Giebel, Professorin am Institut für Chemische Technologien und Analytik an der TU Wien.

Meteorologen warnen unterdessen vor möglichen Folgen eines Ausbruchs des Vulkans Katla. Dieser könnte, bei ähnlicher Wetterlage, durchaus verheerende Wirkung haben.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden