Sa, 16. Dezember 2017

Gegen Spielsucht

22.04.2010 12:31

Kleines Glücksspiel bleibt in Salzburg weiterhin verboten

Im Bundesland Salzburg wird das kleine Glücksspiel weiter verboten bleiben. Darauf hat sich nun die Regierungspartei SPÖ im Landesparteipräsidium einstimmig festgelegt. Die ÖVP hatte sich schon im Vorjahr bei den Koalitionsverhandlungen für eine Legalisierung des Automatenspiels ausgesprochen.

Derzeit ist das kleine Glücksspiel in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten erlaubt und auch in Oberösterreich dürfte es legal werden. In Vorarlberg und Tirol soll das Automatenspiel weiter verboten bleiben, und nun eben auch in Salzburg.

"Gerade vor dem Hintergrund, dass von den Auswirkungen dieser Sucht in Österreich nicht zuletzt die Familien von Spielkranken, also Jugendliche, Frauen und Kinder betroffen sind, wäre es unverantwortlich, das durch eine Legalisierung auch noch zu fördern. In Salzburg wollen wir keine Einnahmen, die aus der Spielsucht erwachsen", sagte SPÖ-Landesparteivorsitzende Landeshauptfrau Gabi Burgstaller.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden