Do, 19. Oktober 2017

Keine Einigung

21.04.2010 10:47

Flugrettung wird jetzt EU-weit ausgeschrieben

Der Betrieb der Flugrettung in Salzburg wird jetzt doch EU-weit ausgeschrieben. Anbieter und Verantwortliche konnten sich trotz eines langen Gesprächs nicht einigen. Denn: Unternehmer wie Roy Knaus fordern mehr Hubschrauber-Standorte.

Je ein Hubschrauber in Salzburg, St. Johann und Zell am See, sowie ein Flieger, der im Winter in Hinterglemm stationiert ist – so soll das Luftrettungssystem in Salzburg in Zukunft aussehen. Bei einem Gespräch der Anbieter Roy Knaus, ÖAMTC, Thomas Wolf und Rudolf Schieder mit Rotem Kreuz und Verantwortlichen vom Land kam es am Dienstag aber zu keiner Einigung.

Differenzen nicht auszuräumen
"Wir fordern mehr Standorte. Vor allem im Pongau müssen im Winter zwei Helis zur Verfügung stehen. Dafür setzen sich auch die Bergbahnen ein", erläutert Roy Knaus. Landes-Rettungskommandant Anton Holzer sieht das anders: "Mit vier Fliegern haben wir eine hohe Versorgungsdichte. Mehr ist nicht nötig und nicht finanzierbar. Ich bedaure, dass es keine friedliche Einigung gab."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).