Sa, 18. November 2017

„Großer Schritt“

21.04.2010 10:16

Mobilkom-Chef ruft „Jahrzehnt der Apps“ aus

"Vor 15 Jahren haben wir bei A1 das erste SMS Österreichs versendet. Jetzt steht Österreich vor dem nächsten großen Schritt: Die 2010er-Jahre sind das Jahrzehnt der Apps", zeigte sich Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der mobilkom austria und Telekom Austria, bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien überzeugt. Rund 30 Prozent der Kunden hätten bereits ein Smartphone, 85 Prozent davon machten von den Mini-Anwendungen Gebrauch, so das Ergebnis einer Studie von Gfk Austria im Auftrag von A1.

Knapp jeder dritte Handy-Kunde ab zwölf Jahren in Österreich, das sind rund 2,1 Millionen, nutzt bereits ein Smartphone, wobei der Anteil unter den jungen Männern von zwölf bis 29 Jahren mit 45 Prozent am größten ist. Unter den Männern zwischen zwölf bis 29 Jahren, die noch kein Smartphone nutzen, plane rund jeder Fünfte, sich in den kommenden sechs Monaten eines zuzulegen, so die Studie. Die Gründe für den Kauf eines Smartphones seien mehr Funktionen, ein günstiger Preis der mobilen Endgeräte, Internetnutzung, mobiles E-Mail und "alles in einem Gerät" zu haben.

Unter den Smartphone-Usern ab zwölf Jahren haben bereits 85 Prozent Applikationen im Einsatz. Pro Monat lädt jeder davon rund 3,4 Applikationen herunter und nutzt durchschnittlich sieben Apps regelmäßig. Fast drei Viertel der User (73 Prozent) nutzen primär private Applikationen, 21 Prozent haben Apps für private und berufliche Zwecke im Einsatz. Neue Anwendungen wie Twitter oder Instant Messaging übernehmen bereits die SMS-Funktion: Von den 15 Prozent, die die neuen Angebote nutzen, geben 23 Prozent an, dass sie seither weniger SMS versenden.

Mobiles Internet für viele noch zu langsam
"Der Trend zu Apps und Smartphones macht aus dem Handy einen nützlichen, aber auch unterhaltsamen Begleiter im Alltag, der Spaß macht und mit dem man gerne gesehen wird", interpretiert Rudolf Bretschneider von Gfk Austria die Ergebnisse der Studie. Die Befragung zeigt allerdings auch, dass 62 Prozent noch unsicher hinsichtlich der Empfangsqualität von Internet am Handy sind und 57 Prozent finden Internet am Handy grundsätzlich zu langsam. Bis 2013 will die mobilkom deshalb mehr als 4.000 Basisstationen an das Glasfaser-Netz anbinden.

750 SMS in einer Woche
Bei aller Begeisterung für die Apps hat die SMS aber noch nicht ausgedient: A1-Kunden versenden heute zehn Mal so viele SMS als 2000 - an Spitzentagen sind es 20 Millionen. Dabei bleibt die Textmitteilung eine persönliche Angelegenheit: 31 Prozent nutzen SMS, um Tratsch und Klatsch zu versenden, 29 Prozent senden wichtige private Nachrichten und 22 Prozent ihre Glückwünsche in 160 Zeichen. Durchschnittlich versenden Nutzer hierzulande 18 SMS pro Woche. Der private SMS-Rekord 2010 liegt bei 750 versandten SMS innerhalb einer Woche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden