Do, 23. November 2017

„Kinderkrankheiten“

21.04.2010 12:13

Radargeräte-Farce: Deutsche weiter straffrei

Obwohl Oberösterreich jedes Jahr fast zehn Millionen Strafgelder durch die Lappen gehen, sind bislang alle Versuche gescheitert, das Gros der Temposünder aus dem Ausland zu bestrafen. Zuletzt lieferte das neue Frontradar im Testbetrieb auf der Autobahn unbrauchbare Fotos.

2009 wurden bei uns 236.034 Schnellfahrer erwischt. Doch 112.486 von ihnen kamen ungeschoren davon. Das hat zwei Hauptgründe: Erstens fehlt noch immer eine zentrale Stelle für die Zustellung der Strafbescheide. Die Folge: Die Organmandate landen in den Papierkörben.

Ein zweites Problem sind die deutschen "Schumis": Um sie bestrafen zu können, müssen sie laut Gesetz auf dem Radarfoto erkennbar sein, also von vorne geblitzt werden. Was durch Front-Radaranlagen machbar und in Deutschland längst Usus ist.

"Kinderkrankheiten"
Nun sollte es auch im Land ob der Enns deutschen Rasern an den Kragen gehen. Doch schon im Testbetrieb, wie derzeit auf der A10, liefert die Anlage unbrauchbare Bilder. "Es gibt Kinderkrankheiten, die Firma hat Probleme und die Geräte müssen nachjustiert werden", so Asfinag-Sprecherin Anita Oberholzer.

Man arbeite aber ständig daran, um dieses Problem bald in den Griff zu bekommen. Wo Frontradars in zum Einsatz kommen, könne sie nicht sagen.

von Johannes Nöbauer ("OÖ Krone") und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden