Mo, 20. November 2017

Urteil in Ried

20.04.2010 10:34

Schulwart als Langfinger - ein Jahr bedingt

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir. Eine der Lehren: Ohne Geld geht gar nichts. Das dachte sich auch ein Schulwart aus dem Innviertel – und vergriff sich an Schulgeldern. Am Dienstag wurde er in Ried zu einem Jahr bedingt verurteilt.

Der Mann - er ist bereits einschlägig vorbestraft - steckte in der Schule laut Staatsanwalt Geld aus dem Buffet, aus Getränkeautomaten und aus der Miete von Spinden ein. Damit soll er versucht haben, seine Schulden zu decken. Eine "Loch-zu, Loch-auf-Taktik", analysierte der Ankläger.

Job gewechselt
Der Beschuldigte, der Mann geht inzwischen einer anderen Beschäftigung nach, legte vor Gericht ein volles Geständnis ab. Teilweise hat er bereits Wiedergutmachung geleistet, den restlichen von ihm verursachten Schaden stottert er noch in Raten ab. Das Urteil ist rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden