Sa, 18. November 2017

Kein Ende in Sicht

19.04.2010 18:13

Umstrittener Müll-Ofen wirbelt weiter viel Staub auf

Die Bürger von Pitten und Seebenstein im Bezirk Neunkirchen toben: Obwohl die Bewohner gegen das Projekt sind, ist die Verwirklichung eines Müllofens auf dem Areal einer Firma einen Schritt weiter. Denn das Land hat bestätigt, dass die Anlage den rechtlichen Auflagen entsprechen würde. Doch der Widerstand gegen das Projekt wird heftiger.

"Krone"-Leser kennen den Fall: Bei einer Bürgerbefragung sprach sich der Großteil der Teilnehmer gegen die Anlage aus, in der jedes Jahr 45.000 Tonnen Abfall verbrannt werden sollen. 108 Seiten stark ist nun jener Bescheid des zuständigen Landesstelle, der grünes Licht für das Projekt gibt.

Bei der Betreiberfirma Hamburger heißt es dazu: "Wir halten uns an alle Umweltstandards." Die Vertreter der Gemeinde Seebenstein wollen nun allerdings den Umweltsenat einschalten – und schließen rechtliche Schritte gegen die Errichtung der Anlage nicht mehr aus.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden