Mi, 13. Dezember 2017

Schräger Perg-Krimi

21.04.2010 08:55

"Mafiapate" an Eifersucht gescheitert

In einem skurrilen Mühlviertler Erpresserkrimi ist es nicht nur um Geld, Sex und die Mafia gegangen, sondern auch um Liebe, Eifersucht und ein Dreiecksverhältnis. Ein verheirateter Schwertberger "Pate" (48) flog erst auf, als ihn seine von ihm erpresste Zweitfrau verließ – und er seinen Nebenbuhler eines Racheaktes bezichtigte. Der Gauner wollte die Polizei einschalten, sein Rivale kam ihm aber zuvor.

Der Verdächtige gab sich bei der Perger Polizei als reicher Mann aus, der Firmen, Häuser und Aktien besitzt, obwohl er nur 500 Euro Invalidenrente bezieht.

60.000 Euro Schutzgeld soll er sich mit Drohbriefen dazuverdient haben. Einem Langensteiner Pensionisten (63) sowie einem Zwettler Paar (34 und 36 Jahr alt) drohte der selbsternannte Pate mit Attacken russischer, chinesischer und tschechischer Schlägertrupps, würden sie ihm nicht ihr Erspartes zukommen lassen.

Doch dem nicht genug: Der Schwertberger soll die 34-jährige Zwettlerin dazu genötigt haben, mit ihm und seiner Ehefrau in seinem Haus zu leben. Sollte sie ihm nicht zu Willen sein, werde sie noch am grenznahen Straßenstrich landen, soll er ihr gedroht haben.

An Eifersucht gescheitert
Doch dieses ungewöhnliche Dreiecksverhältnis ging nicht lange gut: Die Zwettlerin flüchtete erst ins Frauenhaus und dann zu ihrem "Ex" zurück. Der eifersüchtige Möchtegern-Mafioso drohte daraufhin, den Nebenbuhler als rachsüchtigen Reifenstecher ins Gefängnis zu bringen. "Es ging offenbar nur darum, den Widersacher auszuschalten, damit ihn dessen Lebensgefährtin wieder verlässt", meint ein Polizist, der keinerlei Sachbeschädigung feststellen, aber die jahrelangen Erpressungen aufklären konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden