So, 22. Oktober 2017

Von Hund gestellt

19.04.2010 14:42

Student schlägt in Salzburg grundlos auf Taxilenker ein

Ein 24-jähriger Student hat während einer Taxifahrt von der Stadt Salzburg Richtung Gaisberg in der Nacht auf Montag durchgedreht. Der Salzburger schlug plötzlich mehrmals mit der Faust auf den Kopf des Lenkers ein. Der Taxler hielt daraufhin sein Fahrzeug an, das dann noch zurückrollte und gegen einen Baum prallte. Nach weiteren Schlägen lief der randalierende Gast davon und versteckte sich im Wald.

Mehrere Polizeistreifen und der Diensthund Ike (im Bild mit den Beamten Walter Stützl und Robert Grebien) suchten das Gebiet ab und fanden den 24-Jährigen. Als dieser mit einem Ast auf den Hund losgehen wollte, gab ein Polizist einen Warnschuss in die Luft ab.

Mit Hilfe von Pfefferspray konnten die Polizisten den Tobenden letztlich festnehmen. Er wurde danach vom Amtsarzt untersucht und anschließend in die Justizanstalt eingeliefert. Weshalb der Student so ausgerastet ist, ist nicht bekannt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).