Mi, 22. November 2017

Bange Minuten

19.04.2010 07:18

Labiler 20-Jähriger droht mit Auto in See zu fahren

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei war Sonntag früh im Einsatz, weil ein 20-jähriger Mühlviertler mit seinem Auto in einen Feldkirchner Badesee fahren wollte. Er stand mit dem Wagen auf einem Bootssteg und gab immer wieder Gas. Erst nach einer Stunde hat der junge Mann schließlich doch noch aufgegeben.

Der 20-Jährige hatte um 1.24 Uhr früh selbst bei der Ottensheimer Polizei angerufen und angekündigt, dass er mit dem Auto beim Wasserskilift in den See fahren wolle.

Er dürfte alkoholisiert gewesen sein, gilt als psychisch labil. Nach der Selbstmorddrohung lief ein Großeinsatz an: Der Samariterbund rückte mit einem Fahrzeug und drei Sanis an, dazu die Polizei mit zwei Sektorstreifen. Zusätzlich waren auch fünf Feuerwehren mit 36 Helfern, zwei Booten und 14 Tauchern im Einsatz.

Bange Minuten
Der Feldkirchner Feuerwehrkommandant Kurt Reiter (36, im Bild am Ort des Geschehens) schildert die spannungsgeladenen eineinhalb Stunden am nächtlichen See: "Der Bursch ist mit seinem Auto am Steg immer wieder hin- und hergefahren. Die Polizei gab uns die Anweisung, ohne Blaulicht anzurücken, um kein unnötiges Aufsehen zu erregen. Der junge Mann sollte uns möglichst nicht bemerken. Die Taucher haben dann am anderen Ende des Sees ein Boot gewassert. Und wir haben schließlich das Fahrzeug mit zwei Rettungsleinen an der Anhängerkupplung gesichert. Die Sache war aber total heikel, weil dauernd die Gefahr bestand, dass der Bursch doch noch losfährt."

Familie bringt Ende des Dramas
Schließlich konnten der Bruder und die Mutter den 20-Jährigen beruhigen und von seiner Idee abbringen. Er stieg um 2.30 Uhr aus seinem Auto aus und ging mit ihnen vom See weg. Der Mühlviertler wurde zwangsweise in die Landesnervenklinik Linz eingeliefert.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden