Di, 21. November 2017

Tierquälerei in Steyr

19.04.2010 07:10

Ausgesetzte Zwei-Meter-Anakonda erfroren

Aggressive Riesenschlangen wie eine Anakonda einzusperren, ist Tierquälerei, sie aber bei Nachttemperaturen knapp beim Gefrierpunkt auszusetzen, ist ihr Todesurteil: In Steyr ist eine verendete Anakonda gefunden worden, die illegal gefangen gehalten worden sein dürfte.

Ein Passant hatte die Wasserschlange beim Morgenspaziergang in einer Wiese an der Resthofstraße entdeckt. Die Polizei und ein Reptilien-Experte wurden gerufen: "Dieses junge, abgemagerte und vermutlich erfrorene Exemplar ist erst 120 Zentimeter lang, aber ausgewachsene 'Gelbe Anakondas' werden fünf Meter lang – und gefährlich", glaubt Hans Esterbauer, dass das Tier für ein Terrarium zu groß geworden ist und deshalb ausgesetzt wurde. Der Besitzer hatte wohl keine behördliche Bewilligung.

Symbolbild

Kronen Zeitung und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden