Di, 12. Dezember 2017

Keine Zwischenfälle

18.04.2010 15:51

Niki Lauda fliegt ohne Probleme von Wien nach Salzburg

"Es war für mich der schönste Flug, blauer Himmel, ich verstehe das alles nicht." Das sagte Fluglinienbetreiber Niki Lauda am Sonntag unmittelbar nach der Landung des Airbus A320 in Salzburg: "Es passiert nichts", stellte er zu den Auswirkungen des Vulkanstaubs fest.

Der Test sei völlig ohne Probleme verlaufen. "Wir wollten mit den Flügen in den Vulkanstaub beweisen, dass sich nichts ablagert", sagte Lauda. Während des Fluges habe er keinen Vulkanstaub gesehen, sagte der Pilot. Er habe weder Angst noch ein ungutes Gefühl gehabt, er sei ein guter Pilot, meinte Lauda.

Flug in 6.100 Metern Höhe
Um 14.32 Uhr, rund 20 Minuten nach dem Start in Wien, setzte die Maschine nach dem Testflug auf der Landebahn in Salzburg auf. "Es gibt keinen schöneren blauen Himmel wie heute", sagte Lauda über die Flugbedingungen. In dem A320 befanden sich neben Lauda zwei weitere Piloten. Geflogen ist der Airbus in einer Höhe von 20.000 Fuß, also knapp 6.100 Meter. Die Kosten für den Testflug bezifferte Lauda mit rund 7.000 Euro.

Triebwerke werden kontrolliert
Die Maschine bleibt in Salzburg, um zu kontrollieren, ob sich Vulkanasche in den Triebwerken abgelagert haben könnte. Er sei sicher, dass man nichts finden werde, meinte Lauda, der um 15.11 Uhr mit einer anderen Maschine wieder von Salzburg nach Wien startete.

Sperre des Luftraums "Skandal"
Heftige Kritik übte Lauda an der Sperre des Luftraums. Weil ein Vulkan in Island ausbreche, werde ohne Fakten der gesamte Luftraum gesperrt. "Das ist ein Skandal", meinte Lauda. Er hoffe, dass nach den Testflügen die Verantwortlichen über das Flugverbot anfingen zu denken, erklärte der Airlinechef: "Sie sollen messen gehen oder den Airlines glauben und ihnen die Verantwortung überlassen", forderte Lauda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden