Sa, 18. November 2017

„Bund zu streng“

18.04.2010 11:47

Bauern-Aufstand wegen Förder-Ungerechtigkeit

Über ungleiche Förderungen für Gewerbe und Landwirtschaft haben sich oberösterreichische Bauern bei Agrarminister Nikolaus Berlakovich beklagt: Beim Raiffeisen-Bauernstammtisch in Linz wurde offen gelegt, dass von insgesamt 15,3 Milliarden Euro Wirtschaftsförderung des Bundes nur 700 Millionen in die Landwirtschaft fließen.

Wegen der niedrigen Gesamthöhe komme es nämlich zu einer Förder-Ungerechtigkeit, rechnet Karl Keplinger, Obmann des Unabhängigen Bauernverbands Oberösterreich, vor: "Wenn ein Gewerbebetrieb eine Maschinenhalle baut, bekommt er 50 Prozent Förderung, ein landwirtschaftlicher Betrieb, der eine ganz ähnliche Halle errichtet, erhält aber nur 20 Prozent."

Zusätzlich erschwert werde die Situation durch "übertriebene Kontrollen" der Agrarmarkt Austria. "Die Bauern werden durch die AMA schon fast zu Tode kontrolliert", klagt Keplinger: "Im Gewerbe sind die Kontrollen bei weitem nicht so streng."

Arbeitsplatz-Sicherung
Darum fordern die parteifreien Bauern jetzt um so vehementer eine Angleichung der Kontrollen und Förderrichtlinien, wobei Keplinger das Arbeitsplatz-Argument für eine höhere Gewerbeförderung nicht gelten lässt: "Die Landwirtschaft sichert in Österreich auch insgesamt 600.000 Arbeitsplätze."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden