So, 19. November 2017

Nie zurückgebracht

18.04.2010 09:39

Bibliothek wartet auf Bücher von George Washington

Der erste US-Präsident, George Washington (1789-97), taugt wohl nicht als Vorbild für Kunden von Bibliotheken: Seit 220 Jahren wartet eine Bücherei in New York darauf, von Washington zwei Werke zurückzubekommen.

Am 5. Oktober 1789 lieh sich der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in der heutigen New York Society Library zwei Bücher aus: "Law of Nations" (Gesetz der Nationen) und einen Band über die Debatten des britischen Unterhauses.

Einen Monat später hätten die Werke zurückgebracht werden sollen, doch der Ausleiher, in den Aufzeichnungen nur mit "President" vermerkt, blieb der Bibliothek ihre Bücher schuldig, wie Mitarbeiter während der Digitalisierung der alten Karteien jetzt entdeckten.

Auf die Strafgebühren von schätzungsweise 300.000 US-Dollar (222.000 Euro) würde die New York Society Library freiwillig verzichten. Nur die Bücher, die hätten sie gerne zurück, sagte der Chef der Institution.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden