Do, 23. November 2017

Rollfähre „gekapert“

17.04.2010 18:37

Wogen gehen bei „Piraten-Prozess“ in Korneuburg hoch

Ein kurioser Rechtsstreit um den Fährbetrieb auf der Donau sorgt in Korneuburg für Aufsehen: Ohne Wissen der Eigentümerinnen soll der Geschäftsführer Boot und Ausrüstung verkauft haben. Die Geschädigten fühlen sich um viel Geld geprellt und haben Klage eingebracht: "Unser Fähre wurde ja regelrecht gekapert!"

Als lohnende Investition sahen zwei russische Unternehmerinnen die Rollfähre, als der ursprüngliche Besitzer in den Ruhestand trat. Als Geschäftsführer vor Ort setzten die neuen Eigentümer einen Österreicher ein. „Der Mann hatte zuvor bei Immobilienkäufen geholfen“, sagte Günther Loibner, Anwalt der Russinnen. Der Betriebschef soll das Vertrauen aber missbraucht haben. Loibner: „Er täuschte schlechte Umsätze vor, forderte mehr Finanzmittel.“

"Dieser Fall ist wie ein Piraten-Prozess"
Als diese Tricks aufflogen, habe der Geschäftsführer technische Geräte samt Fähre hinter dem Rücken der Russinnen verkauft. „Die Besitzer verloren viel Geld. Sie haben zwar eine Fährkonzession, aber kein Boot“, so Loibner: „Dieser Fall ist wie ein Piraten-Prozess!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden