Sa, 21. Oktober 2017

Kassen leer?

17.04.2010 10:41

SPÖ warnt vor „Zusperrplänen“ bei Krankenhäusern

Der Protest der Krankenhausärzte in Ried hat das alte Misstrauen der SPÖ gegen die Spitalsreform neu geweckt: Sie hält die Angst der Rieder vor Abteilungs-Schließungen am Land für mehr als ein Gerücht und warnt vor ungleichem Sparen.

"Zusperrpläne" der ÖVP hatte schon Ex-Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger gewittert, der neue SPÖ-Geschäftsführer Christian Horner nimmt nun den Rieder Protest zum Anlass, ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer, der Stögers Agenden übernommen hat, zu mahnen: "Denn seine Wahlversprechen von 2009 muss er bei seinen Reformüberlegungen einhalten."

Nicht auf Kosten der Patienten sparen
Gespart werden dürfe nur, wo die Qualität nicht beeinträchtigt wird. "Derartige Kostendämpfungspotenziale sind voll auszuschöpfen, ein Abbau von Versorgungsleistungen kommt allerdings sicher nicht in Frage", sagte Horner.

Konkret sorgt sich Horner um die Herzversorgung, die überall gleich gut sein müsse, und um Orthopädie-Stationen am Land: "Wir wollen keine monatelangen Wartezeiten auf OPs, ganz egal, wo jemand wohnt."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).