Mi, 22. November 2017

Schwere Schäden

16.04.2010 18:20

Heftige Explosion in Chemiefabrik nahe St. Pölten

Auf dem Firmengelände eines Chemiebetriebs in Unterradlberg bei St. Pölten ist es Freitagmittag zu einer Explosion gekommen – die betroffene Abluftleitung wurde dabei völlig zerstört, Teile von Werkshallen und der Werkstätte schwer beschädigt. Verletzt wurde niemand, eine Mitarbeiterin musste jedoch mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht werden. Gefahr für die Umwelt bestand nicht, teilte der Magistrat mit.

Der Schaden nach einer Explosion dürfte mehr als 500.000 Euro betragen, berichtete die Polizei am Samstag. Derzeit gehe man von einem technischen Defekt als Ursache aus. Ermittler des Landes- und des Bundeskriminalamtes wurden zur genauen Abklärung beigezogen.

Der Zwischenfall ereignete sich gegen 12.15 Uhr im Bereich einer Filteranlage, so die Feuerwehr St. Pölten. Ausgelöst dürfte die Explosion das Eindringen des Stoffes Pentan, einer entzündlichen Flüssigkeit, in eine Abluftleitung haben. Wie der Stoff dorthin gelangen konnte, sei bisher allerdings nicht bekannt, hieß es. Das genaue Schadensausmaß soll bis Montag geklärt werden.

Feuerwehren mit 90 Mann im Einsatz
Die Betriebsfeuerwehr, die Feuerwehr St. Pölten sowie weitere sechs Wehren waren mit rund 90 Mann im Einsatz um den Folgebrand zu löschen – zwei Schadstofffahrzeuge, die auf die Bekämpfung derartiger Chemieunfälle spezialisiert sind, rückten ebenfalls aus. Gemeinsam mit der Betriebsfeuerwehr durchspülten die Einsatzkräfte die übrige Abluftleitung mit Stickstoff bzw. kontrollierten das gesamte Leitungssystem auf weitere Rückstände des Stoffes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden