Do, 18. Jänner 2018

3.800-Euro-Rechnung

16.04.2010 15:13

John Cleese nahm Taxi von Oslo nach Brüssel

Komiker John Cleese (70) hat wegen der Flugverbote im norwegischen Oslo ein Taxi nach Brüssel bestellt. Der Rundfunksender NRK berichtete am Freitag, dass sich der Brite am Freitag bei "Viken Taxi" in Horten telefonisch mit der Frage nach den Kosten für die Fahrt über 1.500 Kilometer erkundigt hatte. Umgerechnet 3.800 Euro als Antwort schreckten den Mimen nicht ab, sondern führten zur endgültigen Bestellung.

Der mit "Monty Python" berühmt gewordene Cleese war in Oslo mit seiner Soloshow "Paying my ex-wife, year two" ("Zahlen für meine Ex-Frau, Jahr Zwei") aufgetreten (Bild). Nach Angaben des heimischen Veranstalters wollte der Komiker um jeden Preis einen Zug nach Brüssel bis Samstag 13.00 Uhr erreichen.

Sämtliche Bahnplätze ausgebucht
Da alle Bahnplätze auf den skandinavischen Verbindungen zur belgischen Hauptstadt ausgebucht waren, stieg Cleese zum Preis von 3.800 Euro auf das Taxi um. Zum Vergleich: Eine Taxifahrt von Wien ins 850 Kilometer entfernte Hannover kostet - je nach Verkehrslage - etwa 1.500 Euro.

"Geldnot" nach dritter Scheidung
Seine derzeitige Tournee begründet er damit, dass er nach der sehr teuren Scheidung von seiner dritten Frau, der US-Psychotherapeutin Alice Faye Eichelberger, dringend Geld hereinholen müsse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden