Mi, 22. November 2017

Wer ist Feuerteufel?

15.04.2010 15:25

Ermittlungen nach Brand im „Schatzi“ gehen weiter

Die Ermittlungen im Fall der in der Nacht auf 1. April völlig abgebrannten Diskothek "Schatzi" in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg) sind weiter im Gang. Ist man ursprünglich davon ausgegangen, dass an etwa 15 Stellen Feuer gelegt worden ist, so war vergangene Woche noch von "mindestens fünf" die Rede.

"Mit großer Wahrscheinlichkeit", so die Ermittler, dürften brandunterstützende Mittel verwendet worden sein. Untersuchungen hinsichtlich des Brandbeschleunigers seien ebenfalls noch im Gang, erklärte Chefinspektor Rudolf Scheidl vom Landeskriminalamt am Donnerstag. Der Schaden wird auf mehr als drei Millionen Euro geschätzt.

10.000 Euro Prämie ausgesetzt
Aufgrund der vom Landeskriminalamt ausgesetzten Belohnung von 10.000 Euro habe es einige Hinweise auf Personen gegeben, die ab 1. April Brandwunden ambulant behandeln hatten lassen, so Scheidl. Bei den daraus resultierenden Erhebungen hätten die Kriminalisten jedoch jeweils "nachvollziehbare Erklärungen" erhalten.

"Schatzi"-Besitzer erneut Opfer von Vandalismus
Mittwoch wurde unterdessen die komplette Einrichtung einer Discothek in Leonding bei Linz völlig zerstört. Besonders tragisch: Der Besitzer des Lokals ist der gleiche wie der der Disco "Schatzi".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden