So, 19. November 2017

Familienbetrieb

15.04.2010 14:04

Tante und Nichte in illegalem Bordell als Prostituierte tätig

Dem Amt für öffentliche Ordnung ist am Mittwoch in der Stadt Salzburg ein Schlag gegen die illegale Rotlichtszene gelungen. In der Lasserstraße flog ein als Massagesalon getarntes, illegales Bordell auf. Und am Straßenstrich in der Elisabethstraße wurden zwei ungarische Prostituierte und ihr Zuhälter erwischt.

Inserate und Internetforen führten die Ermittler auf die Spur des "Massagesalons" in Schallmoos. Beim Einschreiten der Behörde am Mittwochnachmittag waren zwei Prostituierte anwesend, die sich im Zuge der Erhebungen als Tante und Nichte entpuppten. Das Etablissement wurde abgesperrt und versiegelt. Jetzt setzt es Anzeigen auf Grundlage des Salzburger Landessicherheitsgesetzes, des Aids- und des Geschlechtskrankheitengesetzes.

Razzia am Straßenstrich
In Lehen hatte sich ein Anrainer schon Anfang April bei einem Stadtteilgespräch über den Straßenstrich beschwert. Die Ermittler nahmen diesen Hinweis auf und griffen am Mittwoch zwei ungarische Prostituierte und deren Zuhälter auf. Auch hier wurden die entsprechenden Anzeigen erstattet. Gegen den Mann ermittelt das Landeskriminalamt jetzt wegen Zuhälterei und Menschenhandels.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden