Fr, 15. Dezember 2017

"Leute verstehen das"

15.04.2010 09:39

Stadt will eigene Linz-Steuer für Bim-Ausbau

Angesichts leerer Kassen und steigender Ausgaben denken nun auch die Kommunen über Zusatzeinnahmen nach. Ein Konzept zu neuen Gemeindesteuern ist noch in Arbeit. Der Linzer Finanzstadtrat Johann Mayr (SPÖ) hat aber schon konkrete Vorstellungen.

Er spricht sich für zweckgebundene Steuereinnahmen aus, die die Kommunen für die Realisierung bestimmter Projekte verwenden sollen.

Die Stadt Linz würde zum Beispiel gerne eine Vermögenssteuer einheben und damit die zweite Straßenbahnachse finanzieren. Nach Mayrs Modell soll es den Kommunen frei stehen, welche Steuern sie einheben und wofür sie diese verwenden.

Pläne bestätigt
Die Hauptsache sei, dass die Abgaben zweckgebunden sind und ihre Verwendung offengelegt wird. Das würden dann auch die Menschen verstehen, sagte Mayr. Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger (SPÖ) bestätigte entsprechende Überlegungen, konkrete Modelle gebe es aber noch nicht.

Städte und Gemeinden haben sich bisher eher dagegen gewehrt, selbst Steuern einzuheben. Die finanziellen Nöte haben jedoch ein Umdenken bewirkt. Mayr begründet seine Forderung auch damit, dass die Kommunen so nicht immer auf "Bundes- und Landesfürsten" angewiesen wären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden