Di, 21. November 2017

Frauen-Wehrpflicht

15.04.2010 09:14

FPÖ will mit Antrag im Landtag Frauen zu Waffen rufen

Geht's nach der FPÖ, soll die Wehrpflicht bzw. Zivildienst für Frauen Gesetz werden. Darum gibt es einen Oberösterreich-Vorstoß von FPÖ-Klubchef Günther Steinkellner, der mit einem von den Bundes-Blauen unterstützten Antrag am Donnerstag im Landtag das Thema "Dienst an der Waffe für Frauen" vorantreiben will.

Schon im Vorfeld sorgt der Landtags-Antrag für eine Volksabstimmung zur Frauen-Wehrpflicht von FPÖ-Klubchef Steinkellner für Zündstoff.

Oberösterreichs FPÖ will mit ihrem Vorstoß für einen verpflichtenden Wehr- oder Zivildienst für alle Staatsbürger zur Gleichberechtigung zwischen jungen Männern und Frauen beim Start ins Berufsleben beitragen. Zudem würden das Bundesheer und auch Pflegeberufe von diesem Gesetz profitieren.

Grün lehnt ab
Grünpolitiker Markus Reitsamer, der selbst bei einer Bundesheer-Spezialeinheit war, hält nichts von der Frauen-Wehrpflicht. "Gegen Freiwilligkeit ist nichts einzuwenden, aber wenn es verpflichtend wird, droht das zur zusätzlichen Belastung für Frauen zu werden."

von Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden