Sa, 18. November 2017

Zahl „explodiert“

15.04.2010 08:27

Indien hat mehr Handys als Toiletten

Indien hat mehr Handys als Toiletten. Das geht aus einem am Mittwoch in New York veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen hervor. Demnach könnten nur 366 Millionen Menschen oder 31 Prozent der Einwohner im Land mit der weltweit zweitgrößten Bevölkerung eine Toilette nutzen. Die Zahl der angemeldeten Mobiltelefone liege mit 545 Millionen weit darüber.

Viele Inder haben zwei, drei oder mehr Telefone. Die Zahl der Handys ist dem Bericht nach regelrecht "explodiert": Im Jänner 2000 seien auf 100 Inder nur 0,35 Mobiltelefone gekommen. Jetzt seien es 45. "Es ist eine bittere Ironie, dass Indien so wohlhabend ist, dass die Hälfte seiner Einwohner Mobiltelefone hat, aber so viele nicht einmal das mindeste und die Würde bekommen, eine Toilette benutzen zu können", sagte Zafar Adeel von der United Nations University.

Weltweit verrichten den Vereinten Nationen zufolge 1,1 Milliarden Menschen ihre Notdurft im Freien. Als eines ihrer "Millenniumsziele" hatten sich die Mitgliedsstaaten im Jahr 2000 vorgenommen, die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sanitären Anlagen innerhalb von 15 Jahren zu halbieren. "Es sieht so aus, als ob Indien bis 2015 eher die Zahl von einer Milliarde Mobiltelefonen erreicht, als wir unser Ziel", heißt es in dem Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden