So, 17. Dezember 2017

"Rollende Bombe"

15.04.2010 10:29

Desolater Laster hatte 7,5 Tonnen Sprengstoff an Bord

Ein mit 7,5 Tonnen Sprengstoff beladener Lkw ist am Mittwoch bei einer Verkehrskontrolle im Traiskirchener Ortsteil Oeynhausen aus dem Verkehr gezogen worden. Damit haben die Beamten wohl in letzter Sekunde eine Katastrophe verhindert – der Anhänger hätte jederzeit abreißen oder sogar auseinanderbrechen können, bestätigte Willy Konrath, stellvertretender Leiter der Verkehrsabteilung.

Bei einem gemeinsamen Einsatz von auf Gefahrguttransporte geschulten Spezialisten der Verkehrsabteilung und des Prüfzuges der Landesregierung von auf Routineinspektion auf der Südautobahn fiel den Beamten der Verkehrsabteilung der Transporter sofort auf. Der Anhänger war in einem desolaten Zustand, die Anhängevorrichtung sei eingerissen bzw. durchgerostet gewesen, so Konrath.

Der Boden des Anhängers war nicht mehr fix mit dem Unterbau verbunden und schwang hin und her. Auch die Ladung sei nicht vorschriftsmäßig gesichert gewesen. Der Lkw-Lenker aus der Steiermark wollte die 7,5 Tonnen Industriesprengstoff von Eisenerz nach Mannersdorf in die Zementfabrik bringen.

Ein Polizist zur "Krone": "Es hätte jederzeit zu einer schrecklichen Katastrophe kommen können." Das bestätigt auch Konrath: Es habe die Gefahr bestanden, dass der Lkw-Anhänger "bei der nächsten Bodenwelle abreißt" oder gar auseinanderbricht. Der Lkw-Zug war Konrath zufolge im Werksverkehr unterwegs. Die Erzeugerfirma von Industriesprengstoff habe das eigene Produkt ausgeliefert. Der Transport sei am Mittwoch gegen 9.40 Uhr angehalten worden. Die Umladearbeiten hätten nach der Überprüfung bis etwa 16 Uhr gedauert.

Die Firma als Zulassungsbesitzer wurde ebenso wie der Chauffeur wegen der technischen Mängel und der Ladungssicherung zur Anzeige gebracht.

Kronen Zeitung und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden