Sa, 18. November 2017

Gefahr für Umwelt?

14.04.2010 18:41

Breite Front gegen Steinbruch in Steinegg

Riesenwirbel um einen Steinbruch im Waldviertel - die umstrittene Anlage ist in Steinegg, Bezirk Horn, geplant. Viele Anrainer befürchten Ärger durch Lärm und Gefahren für die Umwelt. Zudem soll bei den Genehmigungsverfahren einiges nicht korrekt ablaufen. Das weisen die Betreiber zurück: „Alles ist rechtskonform.“

Schwere Geschütze fahren die Anrainer („Der ganze Ort ist gegen das Projekt“) auf. Das Vorhaben werde als Wiederaufnahme eines alten Abbaus dargestellt. Da sei aber ein weiter unten gelegener – bereits bestehender – Steinbruch gemeint. Die völlig neue Anlage, um die es eigentlich gehe, liege aber in einem so genannten Natura-2000-Gebiet.

Gegner orten Tricks bei Einreichung des Projekts
„Zwei Biotope befinden sich dort, außerdem lebt hier der geschützte Kammmolch.“ Viele Steinegger vermuten „Packelei“ zwischen Behörden und Betreiber, die das Vorhaben einfach durchbringen wollen. Noch sind zwei Verfahren ausständig. Und auch hier orten die Gegner Tricks: „Es wurden unterschiedliche Varianten für den Granulit-Abbau eingereicht. Einmal eine leichtere, und eine wesentlich schwerere.“

Bei der Behörde wird dazu betont: „Wenn eine Bewilligung erteilt wird, dann nur für die Phase 1, die geringere Bohrungen zulässt“, erklärt Gerlinde Draxler, Stellvertreterin des Bezirkshauptmannes. Peter Sander, Anwalt der Betreiber-Firma, meint: „Es wird nicht getrickst. Eine Erweiterung in zwei Stufen ist vorgesehen. Dazu sind unterschiedliche Ansuchen nötig.“ Was die Differenzen in der Grundstücksfrage betrifft, so sei ein Betrieb der Gesamtanlage das Ziel. „Für den bestehenden Steinbruch gibt es ja bereits eine Genehmigung. Wir wollen aber auch die neue Fläche in unser Konzept einbeziehen.“

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden