Fr, 15. Dezember 2017

Bewaffneter Einsatz

14.04.2010 17:00

Geheimdienst stürmt Büros der EVN in Bulgarien

Geheimdienst-Agenten haben drei Büros des Stromanbieters EVN gestürmt und Unterlagen eingefordert. Die Sondereinheiten mussten wieder abziehen: Die Schriftstücke waren gar nicht in den Kundenzentren gelagert. Auch die Anbieter „EON“ und „CEZ“ erhielten ähnlichen Besuch.

Sonderbeamte bezogen plötzlich Stellung und forderten mit Nachdruck diverse Investitions-Unterlagen. Hintergrund: Bulgariens Premierminister Bojko Borissow warf den ausländischen Unternehmen vor, zu wenig zu investieren und keine Dividenden an den Staat, der mit 33 Prozent an den Firmen beteiligt ist, abzuliefern.

Dann tauchten bewaffnete Beamte auf. „Wir sind über die Vorgehensweise sehr erstaunt. Die Unterlagen können doch jederzeit in der Zentrale oder bei der staatlichen Regulierungsbehörde eingesehen werden“, so EVN-Sprecher Stefan Zach. Zumal Journalisten vor Ort davon sprechen, dass die Polizeiaktion gerichtlich gar nicht abgesegnet war.

von Lukas Lusetzky und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden