Mi, 13. Dezember 2017

Teurer Spaß

14.04.2010 15:52

119 Millionen Euro für Wartung unserer Straßen

Das "hochrangige Straßennetz" – Autobahnen und Schnellstraßen – in Oberösterreich ist der ASFINAG heuer 119 Millionen Euro wert. Oberste Priorität haben die bereits begonnenen Projekte Bosrucktunnel und S10.

Die Erhaltungsarbeiten folgen einem Sicherheitskonzept, das bis 2020 vorgeplant ist. 262 Kilometer Straßen haben die 187 Mitarbeiter in den vier Autobahnmeistereien und der Überwachungszentrale in Wels zu betreuen und mit kleineren Arbeiten täglich instand zu halten. Für große gibt es einen "Handlungskatalog" bis 2020, der 130 Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit vorsieht.

Dabei sei man um ein "optimiertes Baustellenmanagement" bemüht, das die Beeinträchtigungen "so gering wie möglich" halte, beteuert die ASFINAG. "Nadelöhre" wie auf der A1 und A7 in Linz-Süd oder der A8 zwischen Pichl und Meggenhofen seien aber unvermeidbar.

Allein die Sanierungsmaßnahmen kosten heuer 70,4 Millionen Euro und dauern auf der A1 bis 2012. Bis 2015 sollen der Bosrucktunnel und auch die S10 fertig sein.

von Kronen Zeitung und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden