Di, 17. Oktober 2017

Dickes Trinkgeld

14.04.2010 12:12

Damien Hirst schenkt Londoner Taxler Zeichnung

Ein ungewöhnliches Trinkgeld hat ein Londoner Taxler erhalten: Nachdem er den Künstler Damien Hirst durch die Stadt gefahren hatte, bekam er von ihm eine Zeichnung für seinen Sohn geschenkt. Jetzt wird das Papier beim englischen Auktionshaus Dreweatts & Bloomsbury versteigert und soll bis zu 5.000 Pfund (5.700 Euro) einbringen, wie am Mittwoch die BBC berichtete.

Mit dem Geld will der 15 Jahre alte Sohn des Taxifahrers eine Kamera kaufen und sich seinen Traum von einer Karriere als Filmemacher erfüllen. Auf der auf Notizpapier gekritzelten Zeichnung sind ein Totenkopf, ein Hai und ein Schmetterling zu sehen. Außerdem hat Multi-Millionär Hirst dem Burschen eine persönliche Widmung ("for L.J.") und ein aufmunterndes "Gib die Kunst nicht auf!!!" auf das Blatt geschrieben.

Hirst ist bekannt für aufsehenerregende und teure Plastiken, die sich mit den Themen Leben, Krankheit und Tod befassen. Zu seinen bekanntesten Werken gehören mehrere in Formaldehyd eingelegte Tierkörper (darunter ein Hai) sowie ein mit 8.601 Diamanten besetzter Platinabguss eines echten Totenschädels. Das Werk mit dem Titel "For the Love of God" wurde im August 2007 für umgerechnet 75 Millionen Euro verkauftund soll laut britischen Medienberichten die aktuell teuerste Arbeit zeitgenössischer Kunst sein.

Foto: Dreweatts & Bloomsbury

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden