Sa, 18. November 2017

Baby statt Scheidung

14.04.2010 10:39

Drittes Kind soll die Ehe von Gwyneth Paltrow retten

Sie lächelt, doch ihre Augen wirken traurig. Schon seit Monaten soll es um die Ehe von Hollywood-Star Gwyneth Paltrow schlecht stehen. Erst kürzlich hatten Scheidungsgerüchte die Runde gemacht. Nun soll ein drittes Kind die Liebe mit Coldplay-Frontman Chris Martin erneut festigen. Doch er ist dagegen.

Die vergangenen Monate waren schwer für die Oscar-Preisträgerin. Während ihr Ehemann zwei Monate lang mit seiner Band in Südamerika auf Tour war, hatte sie sich mit Arbeit nur so eingedeckt. Die zweifache Mutter war von einem Drehort zum nächsten gejettet. "Iron Man 2" kommt demnächst in die Kinos, in Nashville hat sie den Film "Love don't let me down" abgedreht. Ein weiterer soll demnächst folgen. Für Beziehungsarbeit, besonders in einer kriselnden Ehe, bleibt da wenig Zeit.

Die 37-jährige Schauspielerin und leidenschaftliche Mutter will aber nicht einfach aufgeben. Eine Scheidung wäre ein Albtraum für den erklärten Familienmenschen. Ihre Kinder Apple, fünf Jahre alt, und Moses, vier, sind ihr ganzer Stolz. Ein weiteres Kind würde nicht nur sie glücklich machen, sondern auch die Familie wieder zusammenschweißen, glaubt sie. Und hofft sie.

Doch Martin hält wenig von dem Plan. Ein Insider: "Chris versucht derzeit rauszufinden, wohin seine Karriere gehen soll, und auch Gwyneth steht derzeit unter Strom. 'Iron Man 2' muss promotet werden und ein neuer Film ist bereits in der Pipeline. Er glaubt, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für sie ist, wieder schwanger zu werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden