Mo, 23. Oktober 2017

Konkurs-Explosion

14.04.2010 09:28

DMT steht jetzt mit 96 Millionen Euro in der Kreide

Ende Jänner 2010 hat der Anlagenbauer DMT Technology mit Sitz in Salzburg Parsch Konkurs angemeldet. 18,8 Millionen Euro waren damals als Verbindlichkeiten deklariert. Inzwischen hat sich die Forderungssumme von 178 Gläubigern laut Kreditschutzverband verfünffacht: Es geht um 96 Millionen!

"Diese Vervielfachung hat uns auch einigermaßen überrascht. Es sind da Forderungen aus Asien und der Zusammenbruch einer Schwesterfirma in Europa schlagend geworden", sagt Mag. Klaus Zuckerstätter vom Alpenländischen Kreditorenverband zum Crash der Firma, die sich vor drei Jahren noch als Weltmarktführer präsentierten konnte.

Größte Insolvenz in Österreich
Mit den nun angemeldeten Forderungen von exakt 96.018.022,45 Euro handelt es sich heuer nicht nur um das größte Insolvenzverfahren in Salzburg, sondern von ganz Österreich. Zuckerstätter: "Was am Ende genau überbleibt, ist derzeit nicht konkret zu sagen, weil ein Großteil der Forderungen bestritten wird. Dass es noch mehr werden könnte, ist aber sehr unwahrscheinlich."

Das Unternehmen war im Rahmen eines Asset-Deals im Februar um eine siebenstellige Summe mit konkursrechtlicher Genehmigung an die Andritz AG verkauft worden, die dafür eine eigene Beteiligungsgesellschaft gegründet hatte.

Verträge aufgelöst
Die Dienstverhältnisse der 46 Mitarbeiter des Unternehmens, das Maschinen zur Kunststofffolienproduktion herstellte und noch 2009 einen Export-Staatspreis erhalten hatte, wurden bis März aufgelöst. Einige aus dem Personal wurden von der kaufenden Gesellschaft in deren Bestand übernommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).