Mi, 22. November 2017

Job als Sex-Spielzeug

13.04.2010 16:06

Sex-Klage gegen Filmhaudegen Steven Seagal

Schwere Vorwürfe gegen US-Schauspieler und Reality-TV-Star Steven Seagal: Eine ehemalige Angestellte beschuldigt den besonders in den 1990er-Jahren populären Martial-Arts-Darsteller, sie sexuell belästigt und gegen ihren Willen als "persönliches Sex-Spielzeug" missbraucht zu haben. Zudem bezichtigt sie ihn, weitere junge Frauen wie Sexsklavinnen in seinem Haus zu halten. In einer jetzt eingereichten Klage fordert die 23-Jährige Schmerzensgeld in Höhe von einer Million Dollar.

Kayden Nguyen, eine ehemaliges Model, war eigenen Angaben zufolge im Februar von dem Schauspieler als persönliche Assistentin für seine Reality-TV-Show "Steven Seagal: Lawman" engagiert worden. Der Star hatte über die Website "Craigslist" nach Personal gesucht, das auch in der Show zu sehen sein würde. Von ihr sei verlangt worden, für die Sendung in das Haus von Seagal in New Orleans einzuziehen.

Bereits am ersten Abend sei es zu einem sexuellen Übergriff gekommen, berichtet die US-Website "Radar" unter Berufung auf vorliegende Gerichtsdokumente. Gleich nach ihrer Ankunft habe sie entdeckt, dass "Mr. Seagal zwei junge Russinnen als Dienerinnen hatte, die ihm 24 Stunden am Tag auf Abruf für Sexspiele zur Verfügung gestanden hätten", berichtet "Radar".

Auch sie sollte keineswegs den Job ausüben, für den sie ursprünglich engagiert worden war. Nguyen behauptet, Seagel hätte sie am ersten Abend bereits "befummelt" und seine Hände unter ihr T-Shirt gesteckt. Am nächsten Morgen sei es dann noch schlimmer geworden. Laut der Klage hätte Seagal die junge Frau zu sich bestellt, ihr unter den Rock gefasst und seine Hand in ihr Höschen gesteckt. Später habe er wieder versucht, ihre Brüste zu begrapschen und zu küssen. Sie sei daraufhin aus dem Büro geflüchtet.

Nachdem sie auch noch dazu gezwungen worden sei, "Sasha (eines der russischen Mädchen) und Mr. Segal beim Sex zuzuschauen", habe sie den Job nach nur wenigen Tagen hingeschmissen und das Haus des Stars verlassen.

Marty Singer, der Anwalt von Seagal, weist die Behauptungen der als brünette Schönheit beschriebenen Frau als völlig aus der Luft gegriffen zurück. In einem Statement erklärte er, die Aussagen von Nguyen seien absurd und lächerlich. Es handle sich um einen Racheakt einer verärgerten ehemaligen Angestellten, die gefeuert worden ist. „Es handelt es bei den Vorwürfen um komplette Fantasien, in denen kein Jota Wahrheit steckt“, so der Rechtsanwalt, der überzeugt ist, dass die Klage abgewiesen wird.

Foto: Viennareport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden