Di, 21. November 2017

Im Temporausch

13.04.2010 14:28

Brite brettert auf A10 mit 158 km/h durch 80er-Zone

158 km/h statt der erlaubten 80 km/h – recht vehement hat ein 37-jähriger Brite auf der Tauernautobahn im Gemeindegebiet von Flachau (Pongau) das Gaspedal seines Range Rover durchgedrückt. Wo andere mit solchen Tempobolzereien ungestraft durchkommen, hatte der Brite jedoch Pech: Beamte der Autobahnpolizei St. Michael/Lungau nahmen ihn mit einem Lasergerät ins Visier und hielten ihn schließlich an.

Nicht um eine gute Ausrede verlegen, erklärte der 37-Jährige den Beamten gegenüber, dass er offenbar beim Überholen eines anderen Pkw die erlaubte Geschwindigkeit übertreten haben dürfte. Von einem auch nur annähernd so schnell auf der Tauernautobahn dahinbretternden Auto hatten die Autobahnpolizisten allerdings nichts bemerkt. Abgesehen davon hätte das natürlich auch keine Rolle gespielt.

Führerschein und 1.000 US-Dollar weg
Der Brite wurde wegen der klaren Tempoüberschreitung bei der Bezirkshauptmannschaft St.Johann/Pongau angezeigt, zudem wurde ihm sein Führerschein abgenommen. Schließlich wurde dem Lenker auch eine vorläufige Sicherheitsleistung in der Höhe von 1.000 US-Dollar abgenommen. In Flachau gestrandet ist der Brite am Ende nicht: Der Beifahrer, der einen gültigen Führerschein vorweisen konnte, setzte die Fahrt fort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden