Mo, 20. November 2017

Video-Endlosschleife

14.04.2010 10:31

Schlechter Start für iPad-Konkurrenten WePad

Schlechter Start für den deutschen iPad-Konkurrenten WePad: Entgegen der Angaben der WePad-Macher ist das Betriebssystem Windows auf dem Tablet-PC gelaufen und nicht Linux, als es am Montag auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Das bestätigte einer der beiden WePad-Entwickler, Helmut Hoffer von Ankershoffen, am Dienstag im Online-Netzwerk Facebook.

Wegen Problemen beim Zoll hätte er das Gerät "nur sehr kurz vor der PK" bekommen, schrieb Hoffer von Ankershoffen. Bei der Pressekonferenz hätten die WePad-Macher ein Video in einer Endlosschleife gezeigt, das über Microsoft Media Player gelaufen sei. Neofonie, eines der beiden Unternehmen, die das WePad entwickelten, wollte sich zunächst nicht äußern. 

Um die Kritik, bei dem WePad könnte es sich "um einen verspäteten April-Scherz" handeln, aus dem Weg zu räumen, kündigte Hoffer von Ankershoffen für Ende April einen Live-Test an. Neben renommierten Journalisten sollen an diesem auch drei Kritiker aus der Community teilnehmen, die von dieser selbst gewählt werden.

USB, Kamera und Flash-Unterstützung
Mit einer Bildschirmdiagonale von 11,6 Zoll ist das WePad (siehe Infobox) größer als das iPad (9,7 Zoll) und bietet auch eine dementsprechend höhere Auflösung von 1.366 mal 768 Pixeln. Im Inneren des je nach Ausführung zwischen 800 und 850 Gramm schweren Geräts kommt ein Atom-Prozessor (N450) mit 1,66 GHz von Intel zum Einsatz, der interne Speicher schwankt zwischen 16 und 32 Gigabyte, lässt sich aber mittels SDHC-Karte auf bis zu 64 Gigabyte erweitern und liegt somit gleichauf mit dem iPad.

Neben einem Kartenleser für besagte Speichermedien, verfügt das WePad außerdem über die beim iPad schmerzlich vermissten USB-Anschlussmöglichkeiten (zwei an der Zahl) sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera für Internettelefonie. Die Akkulaufzeit fällt laut Herstellerangaben mit sechs Stunden zwar etwas niedriger aus als beim iPad (über zehn Stunden), dafür bringt das Konkurrenz-Produkt einen entscheidenden Vorteil mit: Als offenes System auf Linux-Basis soll es sich mit einer Vielzahl von Anwendungen verstehen und überdies Flash, Java und Adobe Air unterstützen.

Ab August soll das WePad in einer 16-GB-Variante samt WLAN für - unsubventioniert - 450 Euro erhältlich sein. Das 3G-Modell mit GPS und 32 GB Speicher soll zeitgleich für rund 570 zu kaufen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden