Sa, 25. November 2017

Ampeln ignoriert

12.04.2010 17:27

Neue Videokameras sollen Rotlicht-Sünder bremsen

Fast jeder zehnte Autolenker missachtet eine rote Ampel, bei Gelb gibt die Hälfte noch Gas. Im Kampf um mehr Verkehrssicherheit werden jetzt in Linz neue Rotlicht-Überwachungskameras getestet, die rücksichtslose Ampelsünder registrieren. Bei den alten Geräten waren die Fotos oft unbrauchbar.

Rote Ampeln werden laut einer Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) vor allem bei hoher Verkehrsdichte und hohem Tempo missachtet. Diese gefährliche Erfahrung wurde auch in Urfahr im Bereich der Weberschule gemacht. Worauf besorgte Eltern auf die Barrikaden stiegen. Jetzt wird der Bereich von modernen Digital-Kameras überwacht.

Eine Rotlicht-Kamera wurde auf der Rudolfstraße in Urfahr montiert (Bild). Beim ersten Probebetrieb hat man in nur einem Monat mehr als 600 Rot-Sünder ertappt, derzeit wird ein anderes Gerät getestet. "Eines der beiden Produkte werden wir nach dem Probebetrieb ankaufen und damit die alten Geräte ersetzen", so Stadtrat Klaus Luger.

Bis Ende Mai soll diese Entscheidung fallen. Bei den alten Modellen in der Landeshauptstadt hatte es oft Probleme mit den Überwachungsfotos gegeben. Schuld daran waren die im Asphalt verlegten Induktionsschleifen.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden