Mi, 18. Oktober 2017

Gericht bleibt hart

12.04.2010 17:12

Mutter muss für 3-jährigen Evangelos Reisepass besorgen

Im Fall des 3-jährigen Evangelos bleibt das Gericht weiter hart. Während die Jugendwohlfahrt jede legale Möglichkeit ausschöpft, um den Buben aus Leonding nicht zu schaden, bereitet das Gericht die Abschiebung vor. Evangelos hat noch eine Frist von 42 Tagen, dann soll er nach Griechenland zurück.

Der Jugendwohlfahrtsträger hat vorige Woche gegen die Abschiebung von Evangelos (im Bild mit Halbbruder) aus Leonding Rekurs erhoben: Man sei nicht Vollzugsorgan des Gerichtes, zudem sei der OGH-Beschluss nicht mit dem Haager Übereinkommen in Einklang zu bringen.

Dessen ungeachtet, forderte das Bezirksgericht Linz nun die Mutter über ihren Anwalt auf, zwecks Rückführung für Evangelos binnen sechs Wochen einen Reisepass ausstellen zu lassen. Und ebenso lange habe die Jugendwohlfahrt Zeit, das Einvernehmen mit den griechischen Ämtern herzustellen.

Am Freitag wird das Gericht in Naxos entscheiden, ob der 3-Jährige bis zur Klärung der Obsorge bei der Mutter in Leonding bleiben darf – dann wäre der OGH-Beschluss hinfällig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).