Di, 17. Oktober 2017

Zurückgepfiffen

12.04.2010 13:24

Bürgermeisterin lehnt „Schlagloch-Patenschaften“ ab

Von der Idee des Vizebürgermeisters, die Schlaglöcher der Gemeindestraßen über den Verkauf von Patenschaften zu stopfen, ist die Ortschefin von Seekirchen am Wallersee (Flachgau) nicht begeistert. Die Stadtgemeinde sei sehr wohl in der Lage, ihre Pflichtaufgaben zu bewältigen. Die Finanzierung für die Erhaltung aller Gemeindestraßen sei gesichert, betonte Bürgermeisterin Monika Schwaiger (VP) am Montag.

Schwaiger bezeichnete den Vorschlag von Vizebürgermeister Helmut Naderer – er ist Obmann der "Freiheitlichen Wählergemeinschaft Seekirchen" (FWS) – als populistische Aktion, die dem Ansehen der Gemeinde schade und der Selbstdarstellung eines Einzelnen diene.

Naderer hatte am vergangenen Wochenende gemeint, Seekirchen fehle das nötige Geld zur Sanierung der "Tausenden" Schlaglöcher (siehe Infobox). Er schlug Patenschaften vor, wobei ein Loch 100 Euro kosten sollte. Im Gegenzug werde der Name des Spenders auf einer Plakette in den Asphalt eingestanzt. Am 22. April bringt die FWS einen entsprechenden Antrag bei der Gemeindevertretungssitzung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).