Mo, 11. Dezember 2017

"Frühjahrsputz"

12.04.2010 12:31

Freiwillige sammeln 6,3 Tonnen Müll in St. Pölten

Nach einem "Frühjahrsputz" in St. Pölten erstrahlt die Landeshauptstadt in neuem Glanz. Am vergangen Wochenende haben Tausende freiwillige Helfer die beeindruckende Menge von 6,3 Tonnen Müll gesammelt. Das Magistrat bezeichnete die Ausmaße des Müllberges am Montag als "erschreckend und beschämend".

Nicht nur Dosen, Plastikflachen, Zigarettenkippen und Autoreifen sondern auch weitaus gefährlicheren Abfall wie Kühlschränke und Ölfässer hätten die fleißigen Helfer aufgelesen. 1.595 Kinder und Jugendliche sowie 400 Erwachsene haben sich an der Aktion beteiligt, freute sich Bürgermeister Matthias Stadler. Sie wurden dabei von 20 "Profis" der Abfallwirtschaft unterstützt.  Es habe ein beherztes "Mitanpacken" gegeben, so der Stadtchef.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden