Mi, 17. Jänner 2018

Kreativer Gauner

12.04.2010 11:32

Dieb ließ sich in Paket an Firmen zustellen

Die polnische Polizei war lange Zeit vor einem Rätsel gestanden: In Warschau wurden immer wieder Firmen ausgeplündert, ohne dass die Diebe dabei Spuren hinterließen. Nun sind die Beamten durch einen Tipp auf des Rätsels Lösung gestoßen: Der Gauner ließ sich verpackt in einem Paket in die Unternehmen einschleusen.

Stanislaw Muchy ließ sich für seine Diebestouren von einem Komplizen in ein großes Paket einpacken und an die Firmen zustellen. Wenn alle Mitarbeiter gegangen waren, machte sich 39-Jährige an die Arbeit und plünderte die Büros aus. Gemeinsam mit der Beute verpackte sich der Mann wieder, schrieb zuvor aber noch seine eigene Anschrift als Zustelladresse auf das Paket.

Sein Komplize wurde ihm nun zum Verhängnis. Er gab der Polizei den Hinweis auf die einfallsreiche Diebesmethode Muchys. Die Beamten erklärten, sie hätten daraufhin eine "spezielle Lieferung" für ihn arrangiert – die dürfte wohl im Knast geendet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden